Archiv der Kategorie: News

Sanitäts-AG auf dem 3.Platz

Die Sanitäts-AG hat beim Kreiswettbewerb des Roten Kreuzes Ende April einen tollen 3. Platz gewonnen.

Die Schülerinnen und Schüler mussten 6 verschiedene Stationen bewältigen , die sowohl aus Theorie- als auch Praxisaufgaben bestanden.So mussten sie bspw. Personen nach einem Badeunfall versorgen oder auch einen Multiple Choice Test zu „Notruf“ und „Straße absichern“ beantworten.

Gratulation an alle Teilnehmenden und ein großes Dankeschön an Jessica Gürth, die die AG leitet.

Vielseitigkeitswettbewerbe 2024 in Frankfurt:Klasse 4d triumphiert mit herausragenden Leistungen

In Frankfurt fanden am 20. 3. 2024 die alljährlichen Vielseitigkeitswettbewerbe statt, bei denen Kinder aus 19 Mannschaften ihr Können in verschiedenen Disziplinen unter Beweis stellten.

Die Spannung war greifbar, als die Schülerinnen und Schüler sich in den sechs Hauptdisziplinen messen mussten. Doch am Ende konnte sich eine Klasse besonders hervortun: Klasse 4d überzeugte nicht nur mit Teamgeist, sondern auch mit tollen individuellen Leistungen.

Mit starken Auftritten beim Basketball, Ball über die Schnur, Leichtathletik und Turnen sicherten sie sich den ersten Platz und den Pokal der diesjährigen Vielseitigkeitswettbewerbe.

„Wir sind total begeistert von diesem Sieg. Wir haben sehr gekämpft und hatten ein Superteam“, sagte ein Schüler der siegreichen Klasse.

Die Vielseitigkeitswettbewerbe haben sich als eine sehr gute Veranstaltung im schulischen Kalender etabliert und fördern nicht nur den sportlichen Ehrgeiz, sondern auch die zwischenmenschlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

Wir gratulieren der Klasse 4d zu ihrem verdienten Sieg und freuen uns schon auf die spannenden Vielseitigkeitswettbewerbe im nächsten Jahr!

Schutzkonzepterarbeitung

Die Erarbeitung eines Schutzkonzeptes ist für alle Schulen ein verpflichtender Auftrag.

Mit einem Schutzkonzept werden Bedingungen und Voraussetzungen geschaffen, damit die Rechte der Kinder innerhalb der Schule geschützt sind.
Schutzkonzepte führen zu einem sicheren Ort – sowohl für Kinder und Jugendliche, als auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am 7. März haben wir mit interessierten Eltern die sogenannte Risiko- und Potentialanalyse durchgeführt und so die Sichtweise der Eltern kennen gelernt.
Mit großem Engagement haben sich die Eltern auf das Thema und die Erarbeitung eingelassen.

Vielen Dank!

 Auch alle Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule nehmen aktiv an der Potential- und Risikoanalyse zur Entwicklung des Schutzkonzepts teil. Gemeinsam mit Frau Stiehl (UBUS-Kraft) besprechen die Kinder mithilfe eines Wimmelbildes, welche Situationen, Ecken sowie Spielmöglichkeiten des Hofes sie als besonders positiv oder negativ empfinden und warum.

Außerdem machen alle Klassen eine Schulhausbegehung, woraufhin jedes Kind z. B. durch Markierung in einem Raumplan einzeichnen darf, in welchen Räumlichkeiten es sich wohl fühlt, wohin es lieber eine Vertrauensperson mitnimmt oder welche Ecken und Räume am liebsten ganz gemieden werden.

Projektwoche: Nachhaltigkeit & Digitales

Eine Woche lang standen in der Liebfrauenschule die Themen Nachhaltigkeit und Digitales im Mittelpunkt der Projektwoche.

Die Kinder konnten aus verschiedensten Angeboten auswählen:  Während die einen aus alter Kleidung neue Accessoires nähten, wurden in anderen Projekten Insektenhotels gebaut, Plastiken aus „Plastik“ gestaltet, mit vor dem Müll geretteten Lebensmittel gekocht, Trickfilme erstellt oder kleine Roboter programmiert – und wer hätte vorher gedacht, dass auch Sport nachhaltig sein kann?!

Diese und viele  weitere Projekte wurden von einer Gruppe von Reporterinnen und Reportern der Gruppe „Projektwochen-Zeitung“ begleitet und dokumentiert.

Zum Ende der Woche präsentierten die Kinder stolz ihre vielfältigen Ergebnisse.



Ein großes Dankeschön geht an alle Eltern, die uns in den Projekten tatkräftig unterstützt haben sowie den Förderverein, der die Projektwoche finanziell unterstützt.

 

Kennenlerntag für Kinder und Eltern

Am Montag, den 11.03.24 fand der Kennenlerntag für die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler an der Liebfrauenschule statt.

Während die Kinder mit den Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam schon mal etwas Schulluft schnupperten, fand im und vor dem Singsaal eine große Elternveranstaltung statt.

Kinder aus den 4. Klassen berichteten von ihren Erinnerungen der Einschulung und Eltern erzählten von ihren Übergangserfahrungen.

Die Eltern wurden in einem Spiel zu verschiedenen Themen befragt und konnten als Antwort grüne und rote Karten in die Höhe halten.

Auf die Aussage „Mein Kind freut sich schon auf die Schule“ waren viele grüne Ja- Karten zu sehen, bei der Frage „Das frühe Aufstehen macht uns nichts aus“ sah das Ergebnis etwas anders aus…

Unsere Kooperationspartnerin Frau Rathgeber von „Tadaa- einfach Klang“ führten mit den Eltern ein tolles Rhythmusspiel durch, bei dem alle mit viel Freude mitgemacht haben.

image001.png

 

Auch alle zukünftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler werden in den Genuss der Sing- und Rhythmusschulung durch „Tadaa“ kommen und können sich schon auf ein schönes Erlebnis mit ihrer Klasse freuen.

Nach der Veranstaltung im Singsaal konnten die Eltern bei Kaffee und  einer reichhaltigen Auswahl von Kuchen in den Austausch kommen und den vielen Ständen unserer zahlreichen Kooperationspartnerinnen und -partner Informationen erhalten.

Kidpower

Es ist wieder so weit! Jedes Jahr nehmen alle Kinder des 2. Jahrgangs am Gewaltpräventionsprojekt „Kidpower“ teil, welches Frau Stiehl (UBUS-Kraft) und Frau Junghans (ESB) pro Klasse einen ganzen Tag lang durchführen. Mit vielen verschiedenen Rollenspielen, aber auch in Diskussionsrunden lernen die Kinder essentielle Selbstbehauptungsfähigkeiten:
– Achtsam sein
– Sicherheitsabstand halten 
– Umgang mit fremden Menschen 
– Verhalten im Notfall
– Eigene Bedürfnisse wahrnehmen und Grenzen setzen
– Sich einer Bezugsperson anvertrauen.
Am Ende des Tages erhält jedes Kind eine eigene Urkunde und ein Kidpower-Malbuch, in dem das Gelernte noch einmal verschriftlicht ist und Bilder abgebildet sind, die die verschiedenen thematisierten Situationen darstellen und ausgemalt werden können.
Auf den Fotos sieht man zum einen die Einstiegsübung in das Kidpower-Programm: Die Kinder schauen auf den Boden und zählen auf, was sie sehen (z. B. Fußboden, eigene Schuhe, Hosenbeine). Anschließend sitzen die Kinder aufrecht und zählen erneut auf, was sie sehen. Dies sind natürlich sehr viel mehr Dinge, ergo wenn man aufrecht sitzt oder läuft und aufmerksam ist, nimmt man auch mehr vom Umfeld wahr und kann potentielle Gefahren schneller erkennen.
 
Zudem ist die Übung „Sicherheitsabstand halten und Stopp sagen“ zu sehen: Zu fremden Menschen sollten Kinder ca. einen Meter- also einen Ausfallschritt plus ausgestreckte Armlänge- Abstand halten. Sollten sie dennoch fremde Personen in der Öffentlichkeit unangenehm ansprechen, so können die Kinder mithilfe ihrer Stimme laut „Stopp“ oder „Hilfe“ rufen und so für Aufmerksamkeit sorgen.

Entspannung mit Musik

In diesem Projekt haben wir verschiedene Entspannungsübungen, Atemübungen und Fantasiereisen kennen gelernt. 

Besonders gut gefallen hat uns das Spiel: „Meine Hände“. Bei diesem Massagespiel hörten wir ein tolles Lied. Der Text hat uns immer vorgesungen, was wir auf dem Rücken unseres Partnerkindes machen: hoch und runter streichen, mit den Fingerspitzen tanzen usw.

Beliebte Übungen waren auch: „Wie lange hörst du den Klang der Klangschale“ und „Meine liebste Ecke“. Hier spielten vier Kinder in den Ecken ein selbstgewähltes Klanginstrument an. Wir anderen Kinder horchten nach den Klängen und gingen mit geschlossenen Augen in die Ecke, aus der wir unseren Lieblingsklang hörten.

 

 

 

Malen zur Musik

Geschichten können nicht nur durch Worte, sondern auch durch Musik und Bilder erzählt werden.
 
Das Musikprojekt „Malen zur Musik“ ermöglichte den Kindern Gefühle und Stimmungsbilder der Komponisten zu erkennen und diese in einem Bild darzustellen. Mal wurde beispielsweise mit geschlossenen Augen im Takt der Musik gemalt, mal nur in geometrischen Formen.
 
Hierfür lauschten Kinder von Klasse 2 bis 4 klassischer Musik von Bach, Mozart, Beethoven oder Vivaldi, aber auch von Philip Glass und Claude Debussy. Sie setzten sich mit  Emotionen getragen durch Rhythmus und der Wahl der Instrumente auseinander.

Die Kinder nahmen wahr, dass klassische Musik ohne Gesang Gefühle, Geschichten und Erinnerungen wecken kann, die für jeden ein anderes Bild liefern.

Instrumente basteln

Wir -Frau Reinfelder und Frau Rose- haben im vergangenen Halbjahr das Musikprojekt „Instrumente basteln“ angeboten.

Die Kinder waren hochmotiviert und jeden Montag aufs Neue gespannt, welches Instrument wir als nächstes basteln würden.
Ob ein Schellenring aus Papptellern und Glocken oder eine Knalltüte aus Papier, schnell wurde klar, dass viele alltägliche Materialien sich leicht zu Instrumenten umbauen lassen.

Anschließend bastelten wir Handdrehtrommeln aus Pappe, Holzstielen, Fäden und Perlen, Regenmacher oder Kazoos aus Klopapierrollen, Kastagnetten aus Pappresten und Kronkorken, Panflöten aus Strohhalmen und kleine Gitarren aus Tetrapaks und Küchengummis.

Der Rückmeldung der Kinder nach, haben die Tetrapak-Gitarren und die Regenmacher den Kindern am meisten Freude bereitet.

Es war ein gelungenes Musikprojekt, welches allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Freude bereitet hat.

Neugierig geworden, wie die Instrument klingen?